dieImmobilie …

… ist ein inhabergeführtes Immobilien-Fachunternehmen mit den Schwerpunkten

  • Verkauf und Vermietung Ihrer Wohn- und Gewerbeimmobilien
  • Verkehrswertermittlung nach ImmoWertV
  • Immobilienverrentung
  • Mediation zur außergerichtlichen Konfliktlösung

Eine fundierte Ausbildung, hervorragende Marktkenntnisse sowie eine persönlich-individuelle Betreuung durch die Diplom-Sachverständige (DIA) für die Bewertung von bebauten und unbebauten Grundstücken, Mieten und Pachten sowie von der IHK ausgezeichneten Immobilienkauffrau und Mediatorin Gabriele Kreileder-Heitz erwarten Sie.

Dienstleistung aus Leidenschaft

  • Wir betreiben kein Massengeschäft, sind kein Franchiseunternehmen und gehören keiner Maklerkette an. Hierdurch sind wir frei, nur im Interesse unserer Kunden zu arbeiten.
  • Unsere Reputation als regionale Experten in Bergisch Gladbach und Umgebung mit jahrelangen Erfahrungen und einem umfassenden Netzwerk zeichnen uns aus.
  • Qualität und Fachkenntnis sind unsere Standards, nach denen wir zweifach DIN EU zertifiziert sind.
  • Regelmässige Aus- und Weiterbildung sowie Mitgliedschaften in diversen Berufsverbänden und Kompetenzzirkeln stellen wir sicher, dass unser Wissen und Können stets auf dem aktuellsten Stand sind.

Stiftung Liebenau

Bei der Verrentung von Immobilien haben wir uns für einen leistungsstarken Partner entschieden – die Stiftung Liebenau aus Meckenbeuren. In der Stiftung Liebenau setzt man sich für die größtmögliche Selbstbestimmung und Teilhabe aller Menschen am gesellschaftlichen Leben ein. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter verstehen sich als Partner für Menschen, die dafür Unterstützung benötigen. Leitend für dieses Handeln sind eine christlich fundierte Menschlichkeit, eine hohe Fachlichkeit und nachhaltige Wirtschaftlichkeit.

Entsprechend dem Stiftungszweck ist man in sieben Aufgabenfeldern tätig:

  • Pflege und Lebensräume
  • Teilhabe
  • Gesundheit
  • Bildung
  • Familie
  • Service und Produkte

Entstehung

Die Arbeit der Stiftung Liebenau geht zurück auf Kaplan Adolf Aich und 13 sozial engagierte Tettnanger Bürger. Sie hatten sich im St. Johann-Verein zusammengeschlossen und begründeten die „Pfleg- und Bewahranstalt für Unheilbare“, aus der später die Stiftung Liebenau hervorging. Ihr Ziel war es, eine Zufluchtsstätte für Menschen mit unheilbaren Krankheiten und Behinderung zu schaffen. Im Jahr 1870 begann die Arbeit dann im Schloss Liebenau. Kaplan Adolf bezog es mit einigen „Pfleglingen“ und sechs barmherzigen Schwestern.